50:50 Gender Balance bis 2022: Waves Vienna wird Teil von Keychange

8. Mai 2018
Keychange.png

Keychange ist eine wegweisende EU-Initiative, um Frauen in der Zukunftsgestaltung der europäischen und internationalen Musikszene  zu unterstützen sowie Festivals zu ermutigen eine 50:50 Geschlechterquote bis 2022 zu erreichen. Es handelt sich dabei um ein Programm der PRS Foundation mit Unterstützung des Creative Europe Programms der Europäischen Union in Partnerschaft mit Musiccentrum Öst, Reeperbahn Festival, Iceland Airwaves, BIME, Tallinn Music Week, Way Out West, Liverpool Sound City und MUTEK.

Mittlerweile sind bereits 85 internationale Festivals dem Projekt beigetreten und haben sich damit zu einer positiven Leistung hinsichtlich der Genderfrage im Musikbusiness verpflichtet. Auch Waves Vienna schätzt sich glücklich Teil des Kychange Programms zu sein. Als Associate Member Festival verpflichtet sich Waves Vienna damit bis zum Jahr 2022 eine 50:50 Gender Balance zu, und zwar sowohl hinsichtlich des musikalischen Line-Ups als auch des Konferenz Programms.

“Die Tatsache, dass Frauen im Musik Business immer noch stark unterrepräsentiert sind – sowohl auf als auch hinter und neben der Bühne – ist unbestreitbar. Das gleiche gilt aber auch für die Tatsache, dass unzählige herausragende, kompetente und talentierte Frauen in dieser Branche tätig sind. Eine Inititative wie Keychange zu unterstützen um die Gleichstellung von Geschlechtern und die Sichtbarkeit von Frauen in dieser Branche voranzutreiben, scheint daher mehr als naheliegend.” Susanna Fellner, Waves Vienna

Durch das Vernetzen und die Zusammenarbeit von gleichgesinnten Festivals und Konferenz-Veranstaltern ist es das Ziel von Keychange eine langfristige und vor allem nachhaltige Veränderung in der Live-Musik-Branche und darüber hinaus zu erreichen.

“Das Keychange Netzwerk weiblicher Künstlerinnen und Professionals aus der Musik Industrie sowie das kollektive Versprechen der Festivals wird eine Veränderung zum Besseren merklich vorantreiben. Ich hoffe, dass dies der Start in eine ausgewogene Branche sein wird, die eine positive Wirkung auf hat.” Vanessa Reed, CEO of PRS Foundation